Kaffee im Wohnmobil

Kaffee kochen im Campingurlaub – Infos, Tipps & Möglichkeiten

Hey liebe Camper…

wie in vielen anderen Lebensbereichen, gibt es auch unter Campern einige „all time Klassiker“ Fragen. 

Wohin mit dem Nudelwasser? Gibt es Gasüberfälle auf Camper? Kann ich mein Grauwasser in die Kanalisation ablassen und … wie koche ich den besten Kaffee on Tour?

Dieses Rätsel werde ich heute mit euch lösen. Wir werfen einen Blick auf die verschiedenen Vor- und Nachteile vom löslichen Kaffee bis zur Kapselmaschine.

Ach so und zu den anderen Klassikerfragen: 

Nudelwasser: Nudeln über einer Schüssel abtropfen lassen, Nudelwasser etwas abkühlen lassen und dann ganz normal in den Abfluss kippen. 

Gasüberfälle: Zu 99,9% nein (unsere Isa hat bereits vor geraumer Zeit für ihre eigenen Seite zu dem Thema recherchiert.)

Grauwasser: NEIN!!! Grauwasser bitte immer nur über eine Ver- und Entsorgungsanlage entsorgen. 

Kaffee kochen im Wohnmobil und Wohnwagen… diese Möglichkeiten habt ihr:

Löslicher Kaffee, Kaffeepulver, Cappuccinopulver o.ä.

Definitiv die einfachste Art an Kaffee zu kommen und über Geschmack lässt sich nunmal nicht streiten. Ich nutze löslichen Kaffee auch immer mal wieder on Tour, vor allem wenn ich frei stehe, also keinen Landstrom habe und es schnell gehen soll. 

Grundsätzlich praktisch ist übrigens eine vernünftige Thermoskanne. Einmal Wasser gekocht, das heiße Wasser umgefüllt und der Tag ist gerettet. 

2. Kaffee selber aufgießen

Ihr benötigt ganz normalen gemahlenen Kaffee, einen Filter aus Kunstoff oder Porzellan und die üblichen Kaffee Papierfilter.

Dann heißt es Wasser aufkochen und immer schön per Hand, den gemahlenen Kaffee aufbrühen. Auch hier gilt, ihr könnt den Kaffee auch direkt in die Tasse laufen lassen, aber eine Thermoskanne ist auf jeden Fall praktischer. So könnt ihr direkt eine größere Menge Kaffee kochen. Der Kaffe schmeckt super und es kommt nicht von ungefähr, dass immer mehr „Kaffeeexperten“ wieder zurück zum händischen Aufbrühen gelangen. Oma wusste was gut ist!

Nachteil… das ganze braucht etwas mehr Zeit, denn das Kaffeepulver muss ja immer wieder mit dem heißen Wasser übergossen werden und gerade wenn ihr mit kleinen Kindern reist, solltet ihr sehr gut aufpassen, dass der „Thermoskannen Filter Aufbau“ nicht umkippt. 

Vorteil… sehr guter Kaffee, für den ihr keine Batterieleistung benötigt.

Kaffee kochen im Campingurlaub
Man benötigt etwas mehr Zeit, aber so ein handgebrühter Kaffee schmeckt extrem lecker und frisch.

3. Kaffee kochen samt Kaffeepresse

Diese typischen „Bodum“ Kaffeepressen sind bei vielen Campern beliebt. Kaffeepulver in die spezielle Kanne füllen, mit heißem Wasser aufschütten, kurz warten und den Filter herunterdrücken… schon ist der Kaffee fertig. 

Funktioniert insgesamt gut, allerdings haben diese Kannen zwei Nachteile. 

  1. Es ist kaum möglich, wirklich sämtliches Kaffeemehl zu erwischen. Es schiebt sich eigentlich immer etwas Kaffeemehl am Filter vorbei. Kein riesen Drama, aber eben auch nicht ganz perfekt. 
  2. 99,9% dieser Kannen bestehen aus Glas und gehen damit unterwegs relativ schnell kaputt. Wenn man sich ein bisschen durchs Netz sucht, findet man auch Kannen aus Metall, diese kosten allerdings deutlich mehr. 

Auch hier habt ihr wieder den Vorteil, dass ihr nur etwas Gas zum Wasser kochen benötigt, weitere Energie aus der Batterie wird nicht gebraucht und gegen das Kaffeemehl im Becher… am besten stehen lassen und ja nicht rühren 😉

4. Bialetti Mokka Kanne – wahrscheinlich DER Camping Klassiker schlechthin

Natürlich könnt ihr diese „Kocher“ auch von einem anderen Hersteller kaufen, unter „Bialetti Kannen“ ist das Produkt aber wahrscheinlich am bekanntesten. 

So funktioniert’s:

Du musst etwas Wasser in den unteren Teil der Kanne füllen, in die mittlere Ebene kommt das Kaffeepulver und sobald Wasser und Kaffepulver in der Kanne sind, wird die gesamte Kanne auf den Herd gestellt und erhitzt. Durch das Aufkochen des Wassers wird dieses durch das Kaffeemehl nach oben in eine dritte Kammer gedrückt. So entsteht ein leckerer, frischer Kaffee und solange das Ventil ok ist, bleibt auch das Kaffeemehl wo es hin gehört.

Aufgepasst, so gut das ganze klingt, der Kaffee schmeckt sehr schnell metallisch/verbrannt, was meist an zu viel Hitze liegt. Außerdem solltet ihr tunlichst darauf achten, dass die Kanne nach dem aufkochen auf einem Gas Herd sehr, sehr heiß werden kann.

Für einen richtig leckeren „Bialetti Kaffee“ ist es sehr, sehr, seeeeeehr von Vorteil, vorgewärmtes Wasser zu nutzen. Dadurch könnt ihr die Hitze auf dem Herd reduzieren und der Kaffee schmeckt nicht so schnell verbrannt. 

Nachteil… die Kannen sind relativ klein. Für 1-2 Personen klappt das mit dem Kaffee zum Frühstück gut, mehr Personen müssen auf die nächsten Fuhren warten. 

Vorteil… es wird wieder keine extra Batterie Energie benötigt. Außerdem sind die Kannen üblicherweise aus Metall und damit fast „unkaputtbar“. 

Persönlicher Tipp… ich bin echt kein Markenfetischist, aber in diesem Fall solltet ihr wirklich auf eine sehr gute Qualität achten. Es entstehen hohe Temperaturen samt Druck in den Kannen! Das ganze System ist nicht wirklich etwas für das Kännchen aus dem „Ein-Euro-Shop“ bzw. mir wäre es auf jeden Fall zu gefährlich, hier würde ich immer auf eine sehr gute, feste, schwere Qualität achten.  

Kaffee kochen im Campingurlaub
Outdoor Kaffee samt Klassiker! Eine solche Bialetti Kanne nutzen extrem viele Camper, zumal sie auch auf dem kleinen Gasofen gut funktioniert.

„Oldschool“- die Kaffeemaschine

Die gute alte Kaffeemaschine. Wasser in den Tank füllen, Kaffeefilter einsetzten, Kaffeemehl einlöffeln und schon kann die Maschine starten. 

Nachteil: Hier wird zum erstmal Energie benötigt, ihr solltet also an eure Aufbau-Batterien denken. Wenn ihr keinen Landstrom nutzen könnt, ziehen Kaffeemaschinen doch sehr deutlich an der Wohnraumbatterie. Ihr solltet auf jeden Fall zudem darauf achten, die Kanne nicht stundenlang auf der eingeschalteten Warmhalteplatte stehen zu lassen, so wie man es zuhause gerne mal macht.

Vorteil: Easy peasy nebenher Kaffee kochen (lassen) und das auch für mehr als 1-2 Personen. 

Extra Tipp: Es gibt diese „oldschool Kaffeemaschinen“ auch in klein. Hände weg von den speziellen 12 Volt Auto Kaffeemaschinen, die versprechen mehr als sie halten können. Aber es gibt auch ganz normale, kleinere „Haushaltskaffeemaschinen“ und die benötigen meist deutlich weniger Energie als die großen und reichen für 1-2 Personen.

Mit einem passenden Wechselrichter, kann man eine solche kleine Maschine auch mal ganz gut „unterwegs“ ohne Landstrom nutzen. 

Kaffee-Kapsel-Maschine – Der moderne Camper

Das große Problem an diesen Kapselmaschinen ist, sie benötigen JEDE MENGE Energie! Wenn ihr nur eine kleine, einfache Aufbaubatterie nutzt, kann es euch sehr schnell passieren, dass diese Batterie bereits nach 1-2 Nutzungen fast leer ist! Eine Kapselmaschine ist also nur etwas für sehr, sehr gut ausgestattete autarke Wild Camper oder für die Zeit am Landstrom. 

Dazu kommt noch, um diese kurzen, hohen Leistungen zu erzielen, benötigt ihr auch einen entsprechenden Wechselrichter! 2000, 2400 oder noch mehr Watt, dass schafft ein einfacher, kleiner, günstiger Wechselrichter nicht! 

Während eines Campertreffens haben wir mal einige Kaffeemaschinen getestet, haben geschaut welche Maschine mit welchem Wechselrichter am besten klar kommt und bei welcher Maschine der Stromverbrauch am geringsten ist. 

Eindeutiger Sieger… die kleine Maschine von Nespresso. 

Wenn ihr euch also wirklich eine Kapselmaschine zum campen anschaffen möchtet, nutzt die kleine Nespresso Maschine (übrigens… auch mein Wunsch zu Weihnachten in diesem Jahr).

Wichtig, es muss wirklich die kleine Nespresso Maschine sein, die größeren Maschinen haben schon wieder einen deutlich höheren Stromverbrauch. Glücklicherweise passen ja auch andere Kapseln, also nicht originale Nespresso Kapseln, in diese Kaffeemaschine.  

Kaffee kochen im Campingurlaub
Ob mit Milch, mit Zucker, mit Hafermilch, Kokuszucker, heiß oder kalt… ein guter Kaffee ist für mich Lebenselixier! 🙂

Fazit… Kaffee kochen on Tour… ein DAUERBRENNER!

So viele von uns lieben guten Kaffee und möchten auch on Tour nicht auf einen guten Kaffee verzichten. Zum Glück gibt es viele Möglichkeiten auf Reisen Kaffee kochen zu können. 

Ich selbst habe tatsächlich einige Produkte getestet und kann euch nur den Tipp geben, vergesst diese ganzen „Camping-Auto-Produkte“. Das Wasser wird entweder erst gar nicht richtig heiß, die  Mengen sind winzig oder aber eine einzige Tasse dauert extrem lang. 

Einzige Ausnahme… solltet ihr vor allem samt Auto und Zelt reisen, gibt es eine spezielle Espresso Auto Maschine von z.B. CONQUECO. Diese Maschinen sind alles andere als günstig, kosten meist so zwischen 100-130 Euro, die Mengen sind auch relativ gering… aber diese Maschinen funktionieren gut. 

Für alle Camper samt Mini- oder Micro-Campervan sind diese Maschinen durchaus eine Möglichkeit, seid ihr allerdings samt Womo oder Wowa unterwegs… nutzt besser etwas anderes. 🙂

Natürlich gibt es neben den genannten Möglichkeiten noch viele, viele weitere. Ob kalt aufgebrüht, ob Eiskaffee aus der Flasche oder, oder, oder… denkt nur immer daran, alles was komplett aus Glas ist sieht vielleicht hübsch aus, ist aber für Womo oder Wowa  nur mittelmäßig zu gebrauchen und wenn es um irgendwelche Maschinen geht… denkt IMMER an eure Batterie. Denn ohne Energie, bringt euch auch die tollste Maschine nichts. 

In diesem Sinne… wie wäre es mit einem schönen Glas Tee??? 🙂

Liebe Grüße und bis zum nächstenmal

Euer

Velocate Team