Günstig campen 5 Tipps

Günstig campen – 5 Tipps für eine tolle Zeit trotz kleiner Urlaubskasse

Campingurlaub in Deutschland oder Europa liegt „bombastisch“ im Trend. Doch bei einem Thema muss ich dich leider enttäuschen, Camping samt Wohnmobil oder Wohnwagen, ist keine günstige Reiseform mehr. Wenn man mal sämtliche Kosten im Auge behält, kann ein Campingurlaub sogar deutlich teurer werden, als der typische Hotelurlaub. 

Doch zum Glück gibt es ein paar Punkte an denen du sparen kannst, ohne auf das große „Abenteuerfeeling“ verzichten zu müssen.

5 Tipps – günstig campen ohne großen Verzicht!

Tipp 1 – günstig campen dank Rabattkarten

Im Buchhandel oder natürlich auch online, findest du verschiedene Camping Rabattkarten. Einer der bekanntest Anbieter ist z.B. ACSI.

Das ACSI Programm ist z.B. für alle Camper super, die in der Nebensaison reisen. Denn dann bekommst du samt ACSI Karte bei allen teilnehmenden Campingplätzen bis zu 40% Rabatt.

Bedeutet also, wenn ein Campingplatz normalerweise z.B. pro Übernachtung für 2 Personen, samt Wohnmobil/ Wohnwagen, Hund und Strom 35 Euro in der Nebensaison kosten würde, kostet er dank der ACSI Karte z.B. nur noch 18 oder 20 Euro. So zahlt sich auch der Kauf der Karte und des passenden Campingplatzführers (ca. 30 Euro) nach 2-3 Nächten aus. 

Du bist Mitglied im ADAC oder einem anderen Automobilclub?

Dann schau dir die Angebote auf den Internetseiten der Clubs genau an, auch hier lässt sich das ein oder andere Urlaubsschnäppchen erwischen. 

Eines noch, dank der Rabattkarten kann es sogar vorkommen, dass ein Campingplatz günstiger ist, als der Stellplatz im Ort. Es lohnt sich also die verschiedenen Übernachtungsorte genau zu prüfen. (Über die wichtigsten Unterschiede zwischen Stellplatz und Campingplatz haben wir bereits einen Artikel im Magazin) 

Stellplatz oder Campingplatz
Auf über 1600 Campingplätzen in Europa kann man dank ACSI Card in der Nebensaison günstiger campen

Tipp 2 – kein Stopp an großen Autobahnraststätten

So ein Stop an den großen Raststätten ist verlockend, aber eines steht auch fest, Rasthöfe sind unwahrscheinlich teuer! Dank Google Maps ist es so einfach geworden eine Tankstelle abseits der Autobahnrasthöfe zu finden, das lohnt sich immens, gerade auf längeren Strecken. 

Und wenn es um das Thema „der kleine Hunger unterwegs“ geht, dann bist du ja mit einem Wohnmobil oder Wohnwagen bestens ausgerüstet. Es ist immer wieder ein Thema in den Campergruppen der sozialen Medien, auf der Fahrt in den Urlaub könnte man am liebsten ständig irgendwas essen, knabbern… in sich rein futtern. 

Denk am besten schon zuhause an dieses Thema und bereite dich vor. Z.B. Obst und Gemüse Sticks kann man perfekt zuhause vorbereiten, da muss man nicht die teuren Snacks an der Tankstelle kaufen und ein leckeres Baguette Brötchen, Wraps, ein Salat oder kleine Frikadellen schmecken selbstgemacht eh viel besser. 

Wenn du hier sparst, ist am Urlaubsziel locker das ein oder andere Eis mehr möglich. 

Tipp 3 – günstig campen und Gutscheine vorab bestellen

Dieser Tipp ist vor allem etwas für dich, wenn du langfristig buchst, bzw. genau weißt, an welchen Orten dein Urlaub stattfindet. 

Wenn dem so ist, dann schau dich doch mal auf Seiten wie z.B. Groupon um. Dort kannst du Gutscheine für bestimmte Unternehmungen oder Restaurantbesuche deutlich günstiger kaufen. Du möchtest mit deiner Familie z.B. das Erlebnismuseeum besuchen, dann bekommst du vielleicht den passenden Gutschein über das Portal für deutlich weniger Geld. 

Allerdings solltest du genau auf das Kleingedruckte achten, denn häufig ist es so, dass der z.B. Eintrittspreis deutlich günstiger ist, der Gutschein aber nur innerhalb der Woche genutzt werden darf. 

Günstig campen und trotzdem genießen
Wenn es auf dem Campingplatz/ Stellplatz gemütlich ist und du dich wohl fühlst, musst du kein teures Restaurant besuchen. Bild IsasWomo

Tipp 4 – keine teuren Strandutensilien vor Ort kaufen!

Du möchtest mit deiner Familie den Sommerurlaub an irgendeiner Küste verbringen? Damit steht im Grunde ja schon fest, dass du z.B. sicherlich auch mal an den Strand gehen wirst. Schau vorab, dass du dich am besten schon zuhause mit den entsprechenden Strandutensilien eindeckst. Die Strandmuschel, Handtücher, Sonnenschirm oder das ein oder andere „Schwimmtier“ kannst du zuhause für wenige Euro kaufen, am Urlaubsort selbst oder gar im teueren Campingplatz-Shop, sind diese Dinge um ein vielfaches teurer. 

Ähnliches gilt natürlich auch für alle anderen Aktivitäten. Der „Wander-Regenponcho“ kostet in Wandergebieten deutlich mehr, als im Discounter zuhause. 

Tipp 5 – günstig campen, denn Gemütlichkeit kostet weniger

Wenn du mit deinem eigenen Reisemobil oder Caravan unterwegs bist, gehe ich einfach mal davon aus, dass du dir diesen gemütlich gestaltet hast. Das selbe solltest du aber auch tun, wenn du mit einem gemieteten Fahrzeug unterwegs bist. Packe dir vorab am besten einen „Gemütlichkeit-Klappkorb“ mit z.B. einer Lichterkette von Weihnachten, Kerzen/ Teelichter, eine muckelige Decke, ein hübscher Tischläufer, der Lieblingsschokolade usw. 

So kommst du gerne zurück zum Wohnmobil/Wohnwagen und z.B. die Abende vor dem Fahrzeug werden gleich viel, viel schöner. Teure Restaurantbesuche und Abende in Bars sind sicherlich auch mal ok und ein besonderer Luxus. Wenn du aber auf deine Urlaubskasse achten musst und die Zeit im/vor dem Wohnmobil so schön und gemütlich ist, dann ist dein Verlangen deine Zeit woanders zu verbringen viel, viel geringer. 

günstig campen und trotzdem Luxus genießen
Mit diesen 5 Tipps und Tricks, ist dann auch mal der Kaffee in der coolen Beachbar möglich. Bild IsasWomo

Günstig campen – 5 Tricks um die Urlaubskasse zu schonen

Wenn du diese 5 Punkte beherzigst, dank Rabattkarten günstige Übernachtungsplätze findest, den teuren Tankstellen Shops aus dem Weg gehst und deinen Urlaub vor Ort ein bisschen vorplanst, kannst du schnell und einfach enorm viel Geld einsparen. 

Klar, Touristenorte leben von Touristen und natürlich kannst du dir auch mal einen „besonderen Urlaubsluxus“ leisten, ich genieße z.B. den teuren Latte Macchiato in der coolen Strandbar, aber dafür gehe ich abends nicht mehr außerhalb essen, sondern koche mir irgendeine Kleinigkeit in meinem gemütlich Reisemobil.

Ganz zum Schluss habe ich noch einen letzten Tipp für dich, wenn du eine günstige Campingreise ins Ausland planst. Schau dir die Lebensmittelpreise vor Ort genau an. In den unterschiedlichen Ländern gibt es auch immer Lebensmittel, die genau da besonders günstig sind. Du reist im Sommer z.B. nach Frankreich (hier findest du nochmal spezielle Frankreich Tipps), Italien oder Spanien, dann bekommst du Obst und Gemüse wie z.B. Tomaten, Paprika, Gurken oder Pfirsiche auf den Wochenmärkten fast geschenkt. 

In Skandinavien gilt ähnliches für sämtliche Beeren, Blaubeeren, Himbeeren, Erdbeeren und natürlich schmecken all diese Sachen soooooo viel besser als bei uns. Wenn du also clever einkaufst und die tollen Wochenmärkte besuchst, kannst du dich wunderbar für kleines Geld mit vielen leckeren Dingen eindecken. 

Auch wenn ein Campingurlaub bei weitem nicht mehr so günstig ist, wie viele Nichtcamper glauben, lässt sich das ein oder andere Schnäppchen machen. 

Wir wünschen dir eine wunderschöne Reise trotz kleiner Urlaubskasse und mit ein bisschen mehr Planung ist es auch heute noch möglich günstig zu campen.